Justierung der Schießbrille

Warum müssen kleine Schießbrillengläser gedreht werden?

Moderne Brillengläser werden mathematisch exakt berechnet. Zentrum der Berechnung ist der Augendrehpunkt. Das Auge dreht sich bei seitlicher Blickrichtung um einen Punkt, der etwa in der Augenmitte liegt. Die Wölbung der Brillengläser ist so konstruiert, dass bei seitlichem Blick keine Unschärfen erkennbar sind. Die Gläser der Dynamik-Brille berücksichtigen die sogenannte Drehpunktforderung. Kleine Schießbrillengläser werden gedreht, damit die Drehpunktforderung erfüllt ist.

Dynamik Drehpunktforderung Ausschnitt

Drehpunktforderung Brillenglas Auge erfüllt
Moderne Brillengläsern sind um den Drehpunkt des Auges berechnet. Wenn sich das Auge hinter dem Brillenglas dreht, so bleibt das Zielbild scharf.

Dynamik Drehpunktforderung Ausschnitt

Die Drehpunktforderung ist auch bei seitlicher Blickrichtung erfüllt.
Wenn die Sehachse durch der Drehpunkt verläuft, so sind bei mittleren Gläserstärken auch bei seitlichem Blick keine Unschärfen vorhanden.

Knobloch Drehpunktforderung nicht erfüllt

Drehpunktforderung kleines Brillenglas Auge nicht erfüllt.
Kleine Schießbrillengläser werden seitlich verschoben. Die Sehachse verläuft nicht mehr durch den Drehpunkt des Auges. Das Bild wird unscharf.

Knobloch Drehpunktforderung erfüllt

Drehpunktforderung kleines Brillenglas Auge erfüllt
Bei kleinen Gläsern muss deshalb das Glas gedreht werden, damit die Sehachse durch den Augendrehpunkt läuft.

Champion Olympic-Schießbrille mit Einstelltrichter
Champion Olympic-Schießbrille mit Einstelltrichter

Zur Überprüfung der Justierung ist ein Einstelltrichter erhältlich. Der Einstelltrichter (auch Justiervorrichtung) wird vorne auf den Glashalter gesteckt.

Das Schießbrillenglas hat bei runden Gläsern einen anderen Abstand als ein normales Brillenglas. Die Glasstärke wird deshalb von uns entsprechend umgerechnet. Durch geschickte Wahl des Glashalters können wir die Bildgröße beeinflussen.