IPSC – PPC 1500 – PP1 – NPA

Schießbrillen für dynamische Disziplinen wie IPSC und Großkaliber

Brillen für dynamische Disziplinen und für viele Disziplinen des BDMP stellen besondere Anforderungen. Für sichere Bewegung am Stand ist beidäugiges Sehen notwendig. Die Brille sollte Schutz vor ausgeworfenen Hülsen oder kleinen Splittern bieten. Trotzdem soll sie nicht zu dicht abschließen, damit die Gläser nicht beschlagen. Die Gläser sollten superentspiegelt sein. Die Fassung sollte bei Bedarf repariert werden können. Titan lässt sich immer schweissen. Bei Kunststoff-Fassungen aus Spritzguss muss das gebrochene Teil ersetzt werden, sonst sind die teuren Gläser wertlos. Oft sind bereits nach 2 Jahren keine Ersatzteile mehr lieferbar. Die Glaswölbung solle ungefähr der im Alltag gewohnten Brille entsprechen, damit die Umstellung nicht zu groß wird.

Höhenverstellung am Steg der Dynamik-Brille

Bei manchen Disziplinen wird auch mit Kurzwaffe im Liegen gezielt. Die Fassung muss deshalb hoch sitzen oder höhenverstellbar sein.

Dynamik-Schießbrille bei Kurzwaffe liegend, z.B. PPC 1500

Die Stärke sollte optimal eingestellt sein. Verschiedenen Visierungen erfordern unterschiedlichen Gläserstärken.

Die Höhenverstellung kann die Vorneigung ausgleichen

Für Leuchtpunkt und offene Visierung sind verschiedene Stärken notwendig. Durch das patentierte Glas-Wechselsystem kann die passende Stärke eingesetzt werden.

Ein kurzer Griff genügt, und die Dynamik-Brille sitzt  8 mm höher (Video 27 Sekunden)

«